Neue Limericks

Ick wollt’ so jern in de Karibik

Mit Palmen und Strand, ja, dit lieb ick!

Hab ‘n Flieja jebucht

Und denn lauthals jeflucht:

Den hamse jestrichen, drum blieb ick

 

Jens Ohrenblicker

 

 

Es war mal ein kleines Gedicht

Das machte ein finstres Gesicht

Die Welt wird nicht heilen

Durch lustige Zeilen

Pointe? Auch die gibt es nicht

 

Jens Ohrenblicker

 

 

Es galt eine Dame in Höhn

Bei Männern nicht nur als sehr schön

Den meisten von allen

Hat vielmehr gefallen:

Sie war einfach herrlich obszön

 

Ulrich Gläsker

 

 

Ein Bräutigam kommt in Saarbrücken

Zum Traualtar humpelnd an Krücken

Doch schnell hat die Braut

Die Absicht durchschaut:

Er will sich vorm Hochzeitstanz drücken

 

Ulla Beelte

 

 

Ein LKW-Fahrer aus Seesen

Kriegt freitags den Lohn mitsamt Spesen

Das Geld legt er dann

Prozentbewusst an

Das wandert sofort über‘n Tresen

 

Ulrich Gläsker

 

 

Ein streunender Hund biss in Stade

Recht fest einem Herrn in die Wade

Der lachte: „Was soll‘s,

das Bein ist aus Holz.

Es ist nur ums Hosenbein schade.“

 

Ulrich Gläsker

 

 

Es gab einen Tänzer in Paal
Der hatte 'nen Penis aus Stahl
Doch flohen beim Tanze
Vor solcherart Lanze
Die Damen meist schnell aus dem Saal

 

Anja Schienke

 

 

Es war mal ein wurstiger Finger

– Sind gar nicht so selten, die Dinger –

Der zeigte nach oben

Das war sehr verschroben

Und machte die Sache nur schlimmer

 

Vesta Heyn

 

 

Eine alte Floristin mit Zopf

Trägt statt Hut ein Gesteck auf dem Kopf

Um die Blumen zu hegen

Steht die Frau oft im Regen

Und nun wurzeln die Blumen im Schopf

 

Peter Scholer

 

 

Ein bekehrter Buddhist aus Stadthagen

Will den irdischen Freuden entsagen

Doch zu schwer ist die Pflicht

Und er muss den Verzicht

Auf ein späteres Leben vertagen

 

Ulla Beelte

 

 

Ich liebte ein Mädchen aus Gries

Wir stritten sehr gern. Und dann dies:

Es warf meine Sachen

Mit diebischem Lachen

Zum Fenster hinaus. Das war fies!

 

Heinz Hermann Michels

 

 

Der Moosleitner-Sepp aus Pfarrkirchen

Trank locker pro Tag achtzehn Bierchen

Die Schluss-Diagnose:

Zwar Leber-Zirrhose

Doch bestens durchwässerte Nierchen

 

Alexandra Lenzen

 

 

Es gab einen Maso in Wied

Der hatte ein eckiges Glied

Gefragt nach dem Grund

Warum denn nicht rund

Beschuldigte er einen Schmied

 

Heinz Hermann Michels

 

 

Das Limerick-Schreiben ist leicht

Da braucht es nicht viel, dass es reicht

Fünf Reime zu kleistern

Kann jedermann meistern

Doch lobt‘s auch der Kenner? Vielleicht

 

Helmut Lindhorst

 

 

Es lässt sich ein Spieler aus Wieren

Stets Botox vom Arzt injizieren

Das wirkt wie ein Joker:

Es hilft ihm beim Poker

Die Mimik zu neutralisieren

 

Ulla Beelte

 

 

Ich liebe ein Mädchen aus Hessen

Das lässt mich die Sorgen vergessen

Auch lässt es mich leiden

Kein Sex – wie bescheiden!

Ich finde das unangemessen

 

Torsten Hildebrand

 

 

Ein einsamer, räudiger Hund

Gibt lautstark und anhaltend kund:

„Ich hab‘ nicht nur Durst,

ich will auch ‘ne Wurst,

sonst bell‘ ich noch Stunde um Stund‘!“

 

Helmut Lindhorst

 

 

Es will eine Frau aus Kirchhellen

Auf keinen Fall Männer verprellen

Jetzt ist sie noch heiß

Doch kommt – wie man weiß

Die Hitze bald nur noch in Wellen

 

Ulla Beelte

 

 

Es gab einen Sylter in List

Der lebte als strikter Nudist

Sogar im Beruf

Wie Gott ihn erschuf –

Zum Glück war er Telefonist

 

Ulla Beelte

 

 

Ein Choleriker wollte in Bingen

Seinem Ara das Sprechen beibringen

Erst nach einhundert Wochen

Hat das Tier dann gesprochen

Ließ ein „Du blöder Vogel!“ erklingen

 

Anke Scheller

 

 

Es schwärmt eine Barfrau aus Posen:

„Ich mag es, das Küssen und Kosen,

doch Liebe im Leben

kann’s EINE nur geben!

Bei mir ist es die zu Matrosen.“

 

Anke Scheller

 

 

Es jammert ein Schäfer vom Rhein:

„Die Schafe zu zählen muss sein!

Doch wenn ich’s versuch,

dann trifft mich ein Fluch:

Ich schlaf’ immer mittendrin ein.“

 

Ulla Beelte

 

 

In der Kneipe im Zentrum von Seesen

Saß ein Rechthaber leidend am Tresen

Nach den letzten drei Wetten

War er nicht mehr zu retten

Denn seit Tagen schon aß er nur Besen

 

Heinz Hermann Michels

 

 

Ein Rechtsanwalt aus der Provence

Fliegt viel, auch die kurze Distance

Er will nicht verweilen

Er sammelt nur Meilen

Für Freiflüge mit der Air France

 

Heinz Hermann Michels

 

 

Es gemahnte der Abt von Plankstetten:

„Unser Ende ist nah, woll’n wir wetten!“

Und er setzte sein Geld

Auf das Ende der Welt

Heute faltet er nur noch Servietten

 

Heinz Hermann Michels

 

 

Es schwärmt eine Lady aus Horben:

„Ich schlafe jetzt mit einem Sorben.

Der Mann ist solvent,

erstaunlich potent

und außerdem herrlich verdorben.“

 

Heinz Hermann Michels

 

 

Es gab eine Frau in Genshagen

Die hatte bei allem das Sagen

Der schmächtige Gatte

Der Angst vor ihr hatte

Bemühte sich, nicht zu verzagen

 

Heinz Hermann Michels

 

 

Es gab einen Mann an der Ahr

Dem wurde im Alter erst klar

Wie hart und wie herb

Wie dreist und wie derb

Wie dämlich und dumpf er stets war

 

Heinz Hermann Michels

 

 

Neue Aphorismericks

Ein Limerick ist nicht nur heiter

Er ist auch mit Wortwitz gescheiter

Als Zwietracht und Hetze

Und harte Gesetze

Drum Limerick-Dichter: macht weiter!

 

Ulrich Gläsker

 

 

Die Welt scheint sich deutlich zu wandeln
Es bleibt nicht viel Zeit, um zu handeln
Doch trotz alledem
Wir bleiben bequem
Obwohl wir die Erde verschandeln

 

Ulla Beelte

 

 

Neue Experimentellericks

Alb- oder Wunschtraum?

Eine Domina träumt schon seit Tagen

Ihr Sklave hätt‘ fortan das Sagen

Und fessle nun SIE

Mit viel Fantasie

Und vögle sie, ohne zu fragen

 

Heinz Hermann Michels

 

 

Neue Glamouricks

 

Er schätzte den Putin in Russland

Und nahm dessen Kohle mit Kusshand:

Der Kanzler a.D.

Diktator in spe

Der Mann, der den Rechtsstaat wohl Stuss fand

 

Heinz Hermann Michels

Neue Übertragungen ins Deutsche

There was a young girl of New York

Whose body was lighter than cork

She had to be fed

For six weeks upon lead

Before she went out for a walk

 

Es gibt da ein Mädchen in York

Das leichter ist als ein Stück Kork

Es isst wochenlang Brei

Aus geschrotetem Blei

Bevor's aus dem Haus kann in York

 

Übertragung von Heinz Hermann Michels

Neue Corona-Limericks

Es wollte ein Mann in St. Gallen

Spontan eine Bank überfallen

Hinein kam er nicht

Mit nacktem Gesicht

So nützte die Maskenpflicht allen!

 

Dieter Ratzke

 

Alle Promis sind heute auf Sylt

Auf das Nacktbaden unheimlich wild:

Man erkennt sie jetzt nicht

Mit maskiertem Gesicht

Und die Neugier wird trotzdem gestillt

 

Dieter Ratzke

 

Es war mal ein Mann in Pamplona

Der glaubte nicht recht an Corona

„Ich huste doch nur!“

Beharrte er stur

Doch dann lag er plötzlich im Koma

 

Helene Brooks-Petersen

 

Die Schulzeit, die war für ihn schwer

Sein Hirn, das ist auffallend leer

Verstand als auch Wissen

Die lässt er vermissen

Das Denken, das geht nur noch quer

 

Helmut Lindhorst

 

Neues aus Dong

‘ne Sprachkundlerin mit Diplong

Beantragt beim Stadtrat von Dong

Den Namen zu gendern

In Dong*in zu ändern

Doch der hält rein gar nichts davong

Ulrich Gläsker

 

 

Fortsetzung von: Die Schöne aus Dong

 

So trifft an 'nem Bierpavillong

Der Mao die Schöne aus Dong

Der macht gleich auf Beau

Greift ihr an den Peau

In Eile rennt sie dann davong

Fortsetzung Ulrich Gläsker

 

Zu Haus legt die Schöne aus Dong

Sich gleich auf die Plüschschäselong

Da bringt sie ein Klong

Schier aus der Fassong

Schon wieder das Scheißtelefong

Fortsetzung Ulrich Gläsker

 

Nachdem sich die Schöne aus Dong

Gemeldet hat am Telefong

Erklärt ein Herr Wong

Direkt aus Hongkong:

Paldong, solly, numbel is wlong

Fortsetzung Ulrich Gläsker

 

Doch so einfach kommt der Herr Wong

Bei der Schönen aus Dong nicht davong

Und sie sagt ihm: „Schon long

wollte ich nach Hongkong

Deshalb komm' ich vorbei auf 'nen Sprong!“

Fortsetzung Ulrich Gläsker