Hier haben Sie die Möglichkeit, mit anderen über alles rund um das Thema Limerick zu diskutieren.

 

Wünschen Sie sich beispielsweise ein Feedback zu einem selbst verfassten Limerick, dann stellen Sie ihn bitte hier ein.

 

Aus aktuellem Anlass:

 

Da mittlerweile nicht mehr nur im Gästebuch, sondern auch in der Dicht-Werkstatt versucht wird, Spam zu posten, und da zudem ein offensichtlich psychisch Kranker mehrfach unqualifizierte und boshafte Kommentare in der Dicht-Werkstatt veröffentlichte, die ich anschließend löschen musste, sehe ich mich gezwungen, die Kommentarfunktion auf Moderation umzustellen.

 

Das bedeutet: Beiträge werden nicht mehr automatisch und unverzüglich sichtbar, sondern müssen erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte um Verständnis für diese Maßnahme.

 

Beiträge, die gegen die Netiquette verstoßen, die also den respektvollen Umgang miteinander vermissen lassen, schalte ich nicht frei.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Peter Scholer (Dienstag, 22. Oktober 2019 01:23)

    Hallo zusammen
    Zwei Limericks fallen hier aus dem Rahmen.
    Wer kann mir erklären, was ich von diesen beiden halten soll ? Ist es ein Jux ?

    Moritz Iwan Ben Blanke (Freitag, 18. Oktober 2019 12:56)
    General Gerhardt von Zitzewitz -……….

    Sascha Beer(Freitag,
    18. Oktober 2019 16:46)
    Aus aktuellem Anlass -
    Mit üblem Kompromiss beim Versmass……….

  • Torsten Hildebrand (Montag, 21. Oktober 2019 23:09)

    Beim Scheine der Kerzen im Zimmer,
    Da hört man ein schaurig Gewimmer.
    Vom Luftzug des kalten,
    Am Bauwerk so alten,
    Da klappern die Fenster halt immer.

  • Sascha Beer (Samstag, 19. Oktober 2019 16:30)

    Hallo Heinz Hermann,
    oh, das ist mir eine Ehre! Den Namen ‚Greta’ hatte ich nicht genannt, da hier 1. ein Mitdenken vom Leser nicht schaden kann, 2. weil sie inzwischen ja eine weltbekannte Persönlichkeit ist und 3. weil aus dem Kontext klar werden sollte, dass es sich hier nicht um Pipi Langstrumpf handeln kann.
    :)

    Mit Ihren Vorschlägen/Korrekturen bin ich einverstanden.
    1 Es gibt da ein Mädchen aus Schweden
    ....
    4 Das finde ich prima!

    Genau. ...Beste Grüsse

  • Heinz Hermann Michels (Samstag, 19. Oktober 2019 13:21)

    Hallo Sascha,

    Ihr Limerick über Greta Thunberg könnte ein Kandidat für meine Rubrik Aphorismericks sein.

    Ich würde ihn in dieser Form übernehmen (falls Sie ihn nicht noch verändern wollen):

    Ich kenne ein Mädchen aus Schweden
    Das macht zur Zeit viel von sich reden
    Sie sorgt sich ums Klima
    Und das find’ ich prima!
    Denn schließlich trifft's jede und jeden

    Das Auslassungszeichen in Zeile 4 könnte man verhindern (ich finde es aber ok) mit:
    Das finde ich prima!

    Und vielleicht könnte man eine Zweideutigkeit in Zeile 1 ausräumen (aus dem Fernsehen kennen/persönlich kennen) mit:

    Es gibt da ein Mädchen aus Schweden

    oder:

    Es gibt eine Greta aus Schweden

    Was meinen Sie?

  • Sascha Beer (Samstag, 19. Oktober 2019 08:33)

    ‘Nen Pfarrer hört man in Graubünden,
    hoch von seiner Kanzel verkünden:
    «Wie schlecht ist die Welt,
    es geht nur ums Geld.
    …gebts mir und ihr seid ohne Sünden!»

  • Sascha Beer (Freitag, 18. Oktober 2019 16:58)

    noch ein paar zu einem aktuellen Thema aus der Gesellschaftspolitik:


    Ich kenne ein Mädchen aus Schweden,
    Das macht zur Zeit viel von sich Reden.
    Sie sorgt sich ums Klima
    Und das find’ ich prima!
    Denn schliesslich triffts jede und jeden.


    Es sagte ein Schüler in Eiken:
    „Ich werde fürs Klima jetzt streiken!“
    Doch seine Absenzen,
    die war‘n nur ein Schwänzen.
    Auf Facebook da konnt‘ man ihn liken.


    Ein Weltreisender wohnhaft in Siegen,
    Der schämte sich nicht für sein Fliegen.
    Wohin er auch kam,
    Da wars bereits warm:
    „Dann kann‘s an mir also nicht liegen!“


    Ein Flugmeilensammler aus Hahn,
    Der mied jeden Bus, jede Bahn:
    „CO2 kompensieren?
    Das werd’ ich probieren:
    Im Flieger ess’ ich nur vegan!“


    Da gibts noch die Jugend in Rheine
    Beim Klimastreik sind sie alleine.
    Man hört’s unverhalten
    Das sagen die Alten:
    „Wie? Zukunft? Ihr habt doch gar keine!“

  • Sascha Beer (Freitag, 18. Oktober 2019 16:46)

    Aus aktuellem Anlass -
    Mit üblem Kompromiss beim Versmass. Beim laut-Lesen kann man es sich aber hinbiegen.
    Der muss jetzt sein:


    Ich fuhr mal im Zug von Köln-Wahn
    wär‘ ich lieber Auto gefahr‘n!
    Die Fahrt dauert Tage,
    man hört die Durchsage:
    „Sänk ju for träff’ling wiss Deutsche-Bahn“

  • Sascha Beer (Freitag, 18. Oktober 2019 16:38)

    Naja, diskutiert wird hier ja praktisch nichts, eher werden die Limericks einfach nur hier reingepostet. Dann mach ichs halt genau so...

    Von einer Spezies, die wir sicher alle kennen:


    Ein Smombie meist online in Loh,
    ass mal -unbesehen- was roh.
    Rennt panisch - abschüssig
    sein Stuhlgang: dünnflüssig!
    Doch erst fällt das Smartphone ins Klo.


    Ein Smombie am Surfen in Hagen
    konnt‘ sprechen - doch meistens nichts sagen.
    Beim Smartphone anstieren
    fühlt er es vibrieren!
    (In Wirklichkeit wars nur sein Magen.)

  • Peter Scholer (Freitag, 18. Oktober 2019 14:06)

    Als Förster bewirbt sich in Kanada
    Der Forstwart Hamà aus der Sahara
    Ein Holzchef motzt bald
    Dort gäb‘s gar kein‘ Wald
    „Ja eben, nicht mehr, seit Hamà war da“

  • Peter Scholer (Freitag, 18. Oktober 2019 13:57)

    Nach Schiffbruch, es darbte Karl Ray
    Auf trostlosem Eiland samt Hai
    Ein Kreuzfahrtschiff kam
    Man winkte spontan
    Und fuhr mit Applaus dann vorbei

  • Moritz Iwan Ben Blanke (Freitag, 18. Oktober 2019 12:56)

    General Gerhardt von Zitzewitz -Lederer,ein Jäger;spielt Federball,schon pauschal hitzig,mit seinem Tennisschläger,sehr hart,wie Federer,und zielt auf seinen Gegner.

  • Bernhard H. Behncke (Donnerstag, 17. Oktober 2019 11:47)

    Fünf Männer, so schwarz wie die Raben,
    soll'n letztlich den Leichnam begraben.
    Da tönt's aus der Gruft:
    „Ich krieg' keine Luft.
    Wollt Ihr mich lebendig begraben?“

  • Bernhard H. Behncke (Freitag, 11. Oktober 2019 14:45)

    Hallo, liebe Freunde, es folgen zwei Limericks, die thematisch zusammen gehören. Ich mußte 'mal etwas Luft rauslassen.

    Das 'Update' wird konfiguriert,
    das sagt mir mein Tablet, geziert.
    „Schon fast abgeschlossen",
    sagt es mir verdrossen.
    Darob bin ich wirklich gerührt.


    Das dauert zwar 'einen Moment',
    und ich bin schon fast eingepennt.
    Das 'Was muß das muß'
    bringt mir nur Verdruß.
    Doch Computer sind konsequent.

  • Günter Leifeld (Donnerstag, 10. Oktober 2019 10:43)

    In den tiefen Wäldern von Gifhorn
    verirrte sich einstmals ein Eichhorn
    beim Verstecken von Nüssen,
    irrte runter bis Füssen.
    Im Ranking liegt es damit nun weit vorn.

  • Peter Scholer (Dienstag, 08. Oktober 2019 00:59)

    Der Hast-mir-nen-Stutz-Fred aus Bünzen
    Gibt an dass er sammele Münzen
    Er bettelt schon lang nun
    Jedoch seine Sammlung
    Bleibt ständig bei 3 Franken fünfzehn

  • Peter Scholer (Dienstag, 08. Oktober 2019 00:30)

    Die Tüchtigkeit ist eine Zier
    Doch meistens ist’s einfach nur Gier
    Für glänzende Werte
    Wir plündern die Erde
    Wohl wissend, kein‘
    Zweite gibt’s hier

  • Sascha Beer (Montag, 07. Oktober 2019 10:50)

    Vor einem Kaffeehaus in Grenchen
    sass ich ganz entspannt unterm Tännchen.
    Bekam keine Torte
    trotz höflicher Worte.
    Man sagte mir: „Draussen nur Kännchen!“



    Entdeckt jemand hier die (inhaltliche) Ungereimhtheit? :-)

  • Sascha Beer (Montag, 07. Oktober 2019 04:10)

    Wie weit darf eigentlich künstlerische Freiheit bei Limericks gehen?
    Folgender übler Reim-Trick darf, ja muss sogar sein, damit es verstechnisch und inhaltlich aufgeht:


    Ich kenn’ einen Dichter auf Rügen
    Dem traue ich zu, nie zu lügen.
    Doch bei Limericks
    nutzt er üble Tricks:
    Schreibt so, dass sich Reime verbügen.

  • Sascha Beer (Sonntag, 06. Oktober 2019 18:49)

    …ist neu hier und stellt sich vor:

    Mein Name ist Sascha - bin neu.
    (Am Anfang vielleicht etwas scheu)
    Versuch ichs mit Dichten
    Und reime Geschichten
    Trennt sich dabei Weizen vom Spreu.

    Beim Reimen gehts manchmal ganz flott
    Mal ernsthaft, mal lustig mit Spott.
    An diesen paar Zeilen
    Müsst’ ich noch viel feilen.
    Am Ende ist alles nur Schrott.


    Eben. Ich lass dann hier mal gelegentlich von mir hören. Freu mich über Diskussion und Vorschäge.

  • Günter Leifeld (Sonntag, 06. Oktober 2019 16:40)

    Drei Radfahrer aus Ostwestfalen,
    fuhr'n mit Magdeburg-Fans unter Qualen,
    im Zug bis nach Meppen
    und dachten "Wir Deppen,
    dafür soll'n wir auch noch bezahlen.

  • Günter Leifeld (Sonntag, 06. Oktober 2019 16:37)

    Ich vergaß beim Kadabra das Abra,
    beim Zauber-Event dort in Bebra.
    Ich könnt platzen vor Wut,
    denn nun kommt aus dem Hut
    statt der Taube beim Zaubern ein Cebra.

  • Peter Scholer (Dienstag, 01. Oktober 2019 23:25)

    Verboten ist bei den Kirgisen
    Touristen mit Pfeil zu erschiessen
    Gesetzt den Fall
    Das gäb es doch mal
    Würd Ihr „Geld zurück“ überwiesen

  • Peter Scholer (Dienstag, 01. Oktober 2019 22:49)

    Begegnet Max Klein einem Frauenbein
    So hält er die Luft an,- den Ranzen rein
    Bei Damenvereinen
    Mit mehr als zwei Beinen
    Geht dann der Schnauf aus, dem eitlen Max Klein.

  • Torsten Hildebrand (Dienstag, 01. Oktober 2019 13:01)

    Es wandert ein Mädchen nach Peine,
    Und wurde betitelt als Kleine.
    Doch es war ihr zu keck;
    Und als Mittel zum Zweck,
    Da trat sie ihm zwischen die Beine.

  • Torsten Hildebrand (Dienstag, 01. Oktober 2019 12:57)

    Es werden zu Gast sein in Peine,
    Zwei Schwestern,genährt und so feine.
    Sie werden dinieren,
    Wie Bauern diktieren;
    Und fressen und grunzen wie Schweine.

  • Bernhard H. Behncke (Montag, 30. September 2019 12:54)

    Ein Brötchenteig-Tester aus Bremen
    wollt' einmal 'ne Teigprobe nehmen.
    Doch diese bestand
    zum Teil nur aus Sand.
    Darum knirschte er mit den Zähnen.

  • Bernhard H. Behncke (Samstag, 28. September 2019 16:11)

    Ein Musiker schrieb einst an Dante,
    und das ziemlich langsam, Andante.
    Der Brief, wie bekannt,
    ward später verbrannt,
    weil man den Empfänger nicht kannte.

  • Peter scholer (Mittwoch, 25. September 2019 18:47)

    Ein Bähnler wollt einst an der Amper
    Ein Limerick dichten für Gramper
    Studiert sich den Kopf aus
    Doch findt keinen Reim auf
    Schottersteinunterschlagungsbeamter

  • Peter Scholer (Dienstag, 24. September 2019 19:07)

    Hallo Torsten,

    Danke für die Fortsetzung.
    Es kommt sich natürlich drauf an, wie attraktiv die Dame aus Löhne war. Aber als Basis sicher ein rechter Start.

    Hallo Bernhard,

    Dieser witzige Limerick hat leider einen kleinen Schönheitsfehler.
    Zu Vasco da Gamas Zeit gab es Lamas nur in Südamerika.
    Aber der Vers ist gleichwohl
    bekömmlich.

    mit freundlichen Grüssen an alle

  • Bernhard H. Behncke (Dienstag, 24. September 2019 11:15)

    Es stand einmal Vasco da Gama
    im Tiergarten bei einem Lama.
    Doch als dieses spuckte
    und ziemlich blöd guckte,
    sagt Vasco: Das ist doch kein Drama.

  • Matthias Fleischmann (Montag, 23. September 2019 17:52)

    Ich ging in die Uni um zehn
    um dumme Studenten zu seh‘n
    doch sah ich nur mich
    und mein Spiegelgesicht
    daraufhin wollt ich gleich wieder geh‘n

  • Torsten Hildebrand (Freitag, 13. September 2019 00:46)

    Hallo Peter,
    in Anlehnung ihres Limericks,
    weil mir die Idee gefällt.


    Es buchte die Dame aus Löhne,
    Den Callboy, für Lustvolle Töne.
    "Nicht das es sie wundert,
    Ich nehme nur hundert,
    Als Basis für lautes Gestöhne."

  • Torsten Hildebrand (Freitag, 13. September 2019 00:39)

    Es fliegen die Tauben aus Dong,
    Im Sarong, vom hohen Balkong.
    Sie fliegen so flach;
    Und machen kein Krach.
    Doch färbt sich sehr dunkel Betong.

  • Peter Scholer (Montag, 09. September 2019 13:32)

    Man munkelt dass Bodo von Löhnen
    Würd einsame Damen verwöhnen
    Mit geilem Zuflüstern
    Macht er sie erst lüstern
    Verrechnet den Akt dann pro Stöhnen.

  • Ulla Beelte (Samstag, 07. September 2019 17:39)

    Vielen Dank Peter,
    "cool und groovy" ist ein schönes Komliment!
    Freut mich, dass Sie sich wieder auf dieser Seite zu Wort melden.
    Gruß, Ulla

  • Peter Scholer (Montag, 02. September 2019 17:42)

    Es buchte Balz Weibel aus Cham
    Nen Flug, doch den trat er nicht an
    Rief an die Gesellschaft
    Dass er es nicht schafft
    schwer krank sei er, habe Flugscham

  • Peter Scholer (Montag, 02. September 2019 16:53)

    Bravo Ulla Beelte,
    2 Verse, auf Deutsch so richtig
    cool und groovy.

  • Ulla Beelte (Sonntag, 01. September 2019 10:13)

    Es flickt eine Oma aus Flein
    Die Hosen des Enkels am Bein
    Die sind so zerfetzt
    Doch er schreit entsetzt:
    „Die Löcher sind teures Design!“

  • Peter Scholer (Samstag, 31. August 2019 13:55)

    Wieder einmal Scholer

    Der Prior des Klosters vom Gnadental
    Hört nicht mehr so gut, ist sentimental
    Fragt Bruder Horadis
    Hochwürden quo vadis
    Nein kein Cannabis, ich nimms Abendmahl

  • Bernhard H. Behncke (Samstag, 31. August 2019 12:19)

    Hallo, Torsten, ich würde das anders formulieren: nicht schön, aber Unsinn !
    Gruß Bernhard

  • Ulla Beelte (Freitag, 30. August 2019 19:35)

    Ein Jurist schwor der Liebsten in Scheid
    stete Treue in Freude und Leid
    Doch für ihn war der Schwur
    reine Makulatur
    denn er stand schließlich nicht unter Eid

  • Torsten Hildebrand (Mittwoch, 28. August 2019 18:29)

    Nicht schön aber unfein


    Beim Geburtstag betrinken sich Gäste
    Und zerbrechen so mancherlei Äste.
    Und dann sieht man sie schwanken,
    Sich mit lallen bedanken.
    Doch am meisten erbrechen sie Reste.

  • Torsten Hildebrand (Mittwoch, 28. August 2019 18:22)

    Es haben die Männer aus Döse,
    Vom Wuchs die beachtliche Größe.
    Man merkt es am Wetter,
    Da werden sie netter;
    Und zeigen beherzt schon die Blöße.

  • Torsten Hildebrand (Montag, 12. August 2019 19:42)

    Ein Knabe aus Nordrhein - Westfalen,
    Der kann wie Vermeer so hübsch malen.
    Doch tritt man heran.
    Verfliegt schnell der Bann.
    Denn sieht man ja leider die Zahlen.

  • Torsten Hildebrand (Montag, 12. August 2019 19:33)

    Es hat ein Schlawiner aus Gangelt,
    Mit Glück sich die Riesin geangelt.
    Sie ist kolossal,
    So baumhoch und schmal;
    Und ist bis zum Knie schon gehangelt.

  • Torsten Hildebrand (Montag, 12. August 2019 19:24)

    Ein Knabe begibt sich aus Einste,
    Zum Arzt hin, denn lacht er aufs feinste.
    Geräuschvoll und laut.
    Bis Arzt ihn dann haut.
    Der spricht dann: "Na siehst du. Nu weinste!"

  • Heinz Hermann Michels (Montag, 12. August 2019 13:40)

    Hallo Bertram,

    wenn mir ein Limerick sehr gefällt, dann antworte ich auf den Post. Wenn er trotz toller Pointe formal noch nicht ganz rund ist, dann schlage ich Änderungen vor.

    Meist stimmt die Rhythmik nicht ganz oder die drei langen Zeilen oder die zwei kurzen Zeilen haben nicht jeweils die gleiche Silbenzahl. Auch unplausible Aspekte im kleinen Plot eines Limericks spreche ich ggf. an.

    In Ihren Limericks gibt es einige formale Schwächen. Die langen Zeilen müssen genau 3 Hebungen haben, die kurzen zwei. Und zwischen den Hebungen müssen immer 2 unbetonte Silben liegen.

  • Bertram Baur (Freitag, 09. August 2019 22:47)

    was ist notwendig;, damit die Limericks in. Ihre Sammlung aufgenommen werden.? Benötigen Sie dazu weitere Freigaben. ? Falls noch zusätzliche, auch persönliche Angaben notwendig wäreń , bitte ich um Rückantwort.


    ,

  • Bertram Baur (Freitag, 09. August 2019 16:14)

    Noch ein Beitrag zum Wochenende und für die Urlaubszeit:

    Aus Niederbayern der Crispin,
    fuhr im Urlaub nach List hin.
    Ein Macho und Bayer-
    Ein saugeiler Freier,
    Doch da waren nur Feministin´n.

  • Bertram Baur (Donnerstag, 08. August 2019 22:16)

    Der Vers der nennt sich Limerick,
    Ne Stadt in Irlands Republik.
    Der Text ist meist verschroben
    Und selten abgehoben.
    Die Pointe dafür knüppeldick.