Hier haben Sie die Möglichkeit, mit anderen über alles rund um das Thema Limerick zu diskutieren.

 

Wünschen Sie sich beispielsweise ein Feedback zu einem selbst verfassten Limerick, dann stellen Sie ihn bitte hier ein.

 

Aus aktuellem Anlass:

 

Da mittlerweile nicht mehr nur im Gästebuch, sondern auch in der Dicht-Werkstatt versucht wird, Spam zu posten, und da zudem ein offensichtlich psychisch Kranker mehrfach unqualifizierte und boshafte Kommentare in der Dicht-Werkstatt veröffentlichte, die ich anschließend löschen musste, sehe ich mich gezwungen, die Kommentarfunktion auf Moderation umzustellen.

 

Das bedeutet: Beiträge werden nicht mehr automatisch und unverzüglich sichtbar, sondern müssen erst von mir freigeschaltet werden. Ich bitte um Verständnis für diese Maßnahme.

 

Beiträge, die gegen die Netiquette verstoßen, die also den respektvollen Umgang miteinander vermissen lassen, schalte ich nicht frei.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Torsten Hildebrand (Montag, 12. August 2019 19:42)

    Ein Knabe aus Nordrhein - Westfalen,
    Der kann wie Vermeer so hübsch malen.
    Doch tritt man heran.
    Verfliegt schnell der Bann.
    Denn sieht man ja leider die Zahlen.

  • Torsten Hildebrand (Montag, 12. August 2019 19:33)

    Es hat ein Schlawiner aus Gangelt,
    Mit Glück sich die Riesin geangelt.
    Sie ist kolossal,
    So baumhoch und schmal;
    Und ist bis zum Knie schon gehangelt.

  • Torsten Hildebrand (Montag, 12. August 2019 19:24)

    Ein Knabe begibt sich aus Einste,
    Zum Arzt hin, denn lacht er aufs feinste.
    Geräuschvoll und laut.
    Bis Arzt ihn dann haut.
    Der spricht dann: "Na siehst du. Nu weinste!"

  • Heinz Hermann Michels (Montag, 12. August 2019 13:40)

    Hallo Bertram,

    wenn mir ein Limerick sehr gefällt, dann antworte ich auf den Post. Wenn er trotz toller Pointe formal noch nicht ganz rund ist, dann schlage ich Änderungen vor.

    Meist stimmt die Rhythmik nicht ganz oder die drei langen Zeilen oder die zwei kurzen Zeilen haben nicht jeweils die gleiche Silbenzahl. Auch unplausible Aspekte im kleinen Plot eines Limericks spreche ich ggf. an.

    In Ihren Limericks gibt es einige formale Schwächen. Die langen Zeilen müssen genau 3 Hebungen haben, die kurzen zwei. Und zwischen den Hebungen müssen immer 2 unbetonte Silben liegen.

  • Bertram Baur (Freitag, 09. August 2019 22:47)

    was ist notwendig;, damit die Limericks in. Ihre Sammlung aufgenommen werden.? Benötigen Sie dazu weitere Freigaben. ? Falls noch zusätzliche, auch persönliche Angaben notwendig wäreń , bitte ich um Rückantwort.


    ,

  • Bertram Baur (Freitag, 09. August 2019 16:14)

    Noch ein Beitrag zum Wochenende und für die Urlaubszeit:

    Aus Niederbayern der Crispin,
    fuhr im Urlaub nach List hin.
    Ein Macho und Bayer-
    Ein saugeiler Freier,
    Doch da waren nur Feministin´n.

  • Bertram Baur (Donnerstag, 08. August 2019 22:16)

    Der Vers der nennt sich Limerick,
    Ne Stadt in Irlands Republik.
    Der Text ist meist verschroben
    Und selten abgehoben.
    Die Pointe dafür knüppeldick.

  • Bertram Baur (Donnerstag, 08. August 2019 17:25)

    und aller guten Dinge sind 3:

    Vor dem Castello di Fenis
    Wurde gefunden ein Penis
    Verschrumpelt und nackt,
    Glatt abgehackt.
    Ob wohl der Mann noch am Lebn is?

  • Bertram Baur (Donnerstag, 08. August 2019 15:01)

    Opa Gottfried spürt in seinen Lenden,
    da lässt sich was zum Bess‘ren wenden.
    Es regt sich das Geschlecht,
    mit schwellendem Gemächt.
    Die Liebeslust die Hände dann vollenden.

  • Bertram Baur (Donnerstag, 08. August 2019 14:56)

    Kai-Hugo mit Ferrari und reich,
    Hatte ne Villa mit Teich.
    Drin badete oft,
    Nachts Lara Croft,
    Man beide fand morgens als Leich.

  • Bertram Baur (Donnerstag, 08. August 2019 11:04)

    Wachtmeister Schmittchen aus Trier,
    trank auf Streife stets Bier.
    Fuhr in die Kontrolle,
    knülle wie Bolle.
    Fortan schiebt er Dienst im Revier.

  • Bertram Baur (Mittwoch, 07. August 2019 15:43)

    Es ist einer Hausfrau aus Horben
    der heimliche Lover verstorben.
    Er war tief in ihr drin
    da gings mit ihm hin.
    Hat ihr den Orgasmus verdorben.

  • Bernhard H. Behncke (Samstag, 03. August 2019 12:22)

    Sie sammelt schon lange Oblaten,
    und die zeigen alle Soldaten.
    Das Seltsame ist,
    sie ist Pazifist,
    doch das soll ich keinem verraten.

  • Bernhard H. Behncke (Freitag, 02. August 2019 11:41)

    Er dachte, die Welt sei vollkommen,
    dabei ist sie doch nur verkommen.
    Das Tragische ist,
    sie bleibt, wie sie ist.
    Auch, als er sich das Leben genommen.

  • Christel Matzanke (Freitag, 26. Juli 2019 12:35)

    Ein Mädchen aus Hamburg bei Maschen
    Kauft Süßkram in ganz großen Taschen,
    Süße gibt’s von Natur
    Doch bei Ihr da hilft nur,
    Zu naschen und noch mehr zu naschen.

  • Behncke, Bernhard H. (Donnerstag, 25. Juli 2019 21:09)

    Hallo, Torsten, ich bin Ihnen noch eine Antwort schuldig. Warum habe ich meine englischen Limericks nicht übersetzt? Ganz einfach: Limericks sind gebunden an gewisse Regeln, und die können jeweils nur für eine Sprache angewendet werden. Oder man verändert den Sinn und damit auch häufig den Witz eines Limericks. Denn so gut wie nie gibt es ein passendes Wort oder ein Synonym für ein im Limerick verwendetes Wort in einer anderen Sprache, das den Regeln entspräche. Alles klar jetzt ? Bernhard

  • Heinz Hermann Michels (Sonntag, 21. Juli 2019 11:29)

    Liebe Ulla,

    ich habe den Limerick übernommen. Da aber das wie man weiß eigentlich von Kommas umschlossen sein muss, habe ich mir erlaubt, einen Gedankenstrich einzufügen. Und am Ende von Zeilen lasse ich ja fast generell Satzzeichen weg.

    Ich hoffe, Sie haben nichts gegen diese kleine formale Änderung.

  • Ulla Beelte (Samstag, 20. Juli 2019 17:44)

    Lieber Heinz Hermann,

    es freut mich sehr, dass Ihnen der Kirchhellen-Limerick gefällt.
    Natürlich dürfen Sie ihn gerne übernehmen.
    Herzlichen Dank und viele Grüße, Ulla.

  • Heinz Hermann Michels (Samstag, 20. Juli 2019 13:07)

    Liebe Ulla,

    da ist Ihnen schon wieder ein sehr guter Limerick gelungen! Und Ihre Befürchtung, der Limerick könnte die Grenzen des guten Geschmacks überschreiten, ist völlig unbegründet. Ich finde den Limerick in dieser Hinsicht wirklich völlig harmlos, jedenfalls alles andere als derb.

    Gerne würde ich den Limerick übernehmen, wenn Sie einverstanden sind.

  • Ulla Beelte (Freitag, 19. Juli 2019 00:58)

    Ich hoffe, die Grenzen des guten Geschmacks sind hiermit nicht überschritten:

    Es will eine Frau aus Kirchhellen
    auf keinen Fall Männer verprellen
    Jetzt ist sie noch heiß
    doch kommt wie man weiß
    die Hitze bald nur noch in Wellen

  • Torsten Hildebrand (Donnerstag, 18. Juli 2019 19:41)

    Beim dressieren der Pferde in Eigen,
    Da benehmen sich Pferde mit schweigen.
    Und da kann man auch sehen,
    Wie galant sie noch gehen,
    Wenn mit Lust, sie Dressierte besteigen.

  • Torsten Hildebrand (Donnerstag, 18. Juli 2019 19:34)

    Eine Vornehme Dame aus Xanten,
    Die besuchte im Zoo Elefanten.
    Und vergleicht um fünf Uhr,
    Mit dem Zollstock plus Schnur,
    Die sehr ähnliche Form ihrer Quanten.

  • Anke Scheller (Samstag, 13. Juli 2019 18:41)

    Es gab einen Jockey in Peine,
    Der hatte extrem kurze Beine.
    Die Pferde im Stalle
    Die liebten ihn alle,
    Denn Sporen benutzte er keine.

  • Bernhard H. Behncke (Sonntag, 07. Juli 2019 12:35)

    Etwas für zarte Gemüter:
    Ein Bräutigam und seine Braut
    sind abends im Bett oft sehr laut.
    Der Grund dafür ist:
    er ist Masochist
    und glücklich, wenn sie ihn verhaut.

  • Torsten Hildebrand (Dienstag, 02. Juli 2019 17:30)

    Hallo Bernhard,

    Ja Limericks sollen Spaß machen und trotzdem heißt die Seite "Sammlung deutschsprachiger Limericks" und nicht Sammlung von Limericks.
    Ich habe nichts gegen ihre englischsprachigen Limericks. Doch fehlt einfach die deutsche Übersetzung dazu. Denn die Übertragung vom englischen ins deutsche gibt es ja auf dieser Seite. Einfach die Übersetzung mitliefern. Wobei es egal ist, ob sie die in Prosa, gereimt oder gar in Limerick form einstellen. Dann wäre der Anspruch dieser Seite erfüllt; und meine klitzekleine Ironie könnte gelöscht werden.

    Und eine Frage sei mir bitte gestattet, wenn ihre englischen Limericks so gut sind, warum hat sich niemand an eine deutsche Übertragung herangetraut? Einschließlich sie selber nicht.

    Hallo Anke,

    natürlich dürfen sie ihre Meinung dazu äußern.
    Denn hier auf der Seite der Dichtwerkstatt sind Diskussionen erwünscht.

    Gruß Torsten.

  • Anke Scheller (Dienstag, 02. Juli 2019 13:41)

    Hallo lieber Bernhard,
    Vielen Dank für das Lob. Ich gebe Ihnen recht, es gibt größere Zungenbrecher im Englischen als "swallow", aber ich habe dieses Wort aufgrund der inhaltlichen Verbindung gewählt.
    Ihr Englisch ist auf jeden Fall brillant, man könnte es sich auch zur Aufgabe machen, eine passende Übersetzung für Ihre letzten beiden Limericks zu finden - denn wie Torsten schon zaunpfahlwinkend bemerkt hat ist diese Seite wohl vornehmlich deutschsprachigen Limericks vorbehalten - ich selbst finde die Abwechslung aber erfrischend, falls ich meine Meinung dazu äußern darf.

    Hallo lieber Günter,
    Danke auch Ihnen, ja, Sie haben es sehr treffend beschrieben, ein Kulturgreis ist für mich ein alternder Gentleman mit bildungsbürgerlichem Hintergrund. Ich muss gestehen, dass mir der - schon damals sehr altväterliche - Direktor unseres Gymnasiums in dem Sinn kam; er leitete den Altgriechisch-Leistungskurs mit viel Elan (und gerade mal 6 Teilnehmern). Natürlich längst im Ruhestand, aber mit Sicherheit noch immer darauf bedacht, seine vorzügliche Kultiviertheit zu steigern...

    Viele liebe Grüße!

  • Bernhard H. Behncke (Dienstag, 02. Juli 2019 10:52)

    Hallo, Torsten, besser, ein guter englischer als ein schlechter deutscher. Es soll doch vor allem Spaß machen. Gruß Bernhard

  • Torsten Hildebrand (Montag, 01. Juli 2019 13:59)

    Ein Gärtner, der mäht jetzt den Rasen,
    Da lauschen verwundert die Hasen.
    Vom Klang ganz in Bann,
    So hoppeln sie ran.
    Und singen mit blutigen Nasen.


    PS: Seltsam ich lese jedes mal "Sammlung deutschsprachiger
    Limericks."

  • Torsten Hildebrand (Montag, 01. Juli 2019 13:50)

    Den Hasen beschleicht doch ein grausen,
    Man tut ihm die Möhren stets mausen.
    Doch spät in der Nacht,
    Ist kurz er erwacht,
    Ertappt sich beim Möhren verschmausen.

  • Günter Detro (Montag, 01. Juli 2019 08:32)

    Hallo Anke,

    Ihr Limerick "Kulturgreis" ist großartig! Er erfüllt nicht nur die strengen formalen Vorgaben, sondern besitzt auch den typisch absurden Humor! Dass der Mann seine Zähne gerade bei der Vokabel swallow verschluckt, ist herrlich! Wunderbar aber auch Ihre Neuschöpfung Kulturgreis, in Anlehnung an den Kulturkreis. Ihre Leser werden sich sicherlich den Kopf darüber zerbrechen, was denn ein Kulturgreis sein mag. Ich schlage vor: ein Altsprachler aus heutiger Sicht!
    Viele Grüße!

  • Bernhard H. Behncke (Sonntag, 30. Juni 2019 19:28)

    Liebe Anke, danke für die Blumen. Ab und an fällt einem doch etwas Vernünftiges ein. Was ich auch von Ihrem Limerick sagen darf, der ist wirklich gut. Ich hätte allerdings nicht das zahme 'swallow' gewählt, das liegt auch sprachlich zu nah an 'mellow' sondern einen Zungenbrecher wie z.B. 'Uxbridge', eine U-Bahnstation in London, wenn ich mich recht erinnere. Mein Sir Gable ist Jazzsammler, wie ich. Daher auch noch ein weiterer Limerick zu diesem Thema. RING DEM BELLS war eine berühmte Aufnahme von Duke Ellington vom August 1930, also schon ein paar Tage her:
    A rich man played Duke's RING DEM BELLS
    because he believed in good health.
    But neither singing
    nor church bells ringing
    did work and he died despite wealth.

  • Anke Scheller (Samstag, 29. Juni 2019 10:33)

    Hier mein eigener bescheidener Beitrag, leider nicht auf Englisch:

    Es lernt ein Kulturgreis aus Witten
    Mit Eifer die Sprache der Briten
    Übt jede Vokabel
    Doch dann wird's blamabel:
    Bei "swallow" verschluckt er die Dritten

  • Anke Scheller (Samstag, 29. Juni 2019 10:24)

    Hallo lieber Bernhard,

    Ihr Limerick ist nicht nur very British sondern auch rundum gelungen. Kompliment!

  • Eva Schneider (Dienstag, 25. Juni 2019 09:40)

    Hallo liebe Ulla,
    vielen Dank für den netten Kommentar! Bin übrigens begeistert von allen Ihren Limericks!

    Hallo lieber Peter,
    vielen Dank! Ich wünsche Ihnen alles Gute bei Ihren neuen Vorhaben! Bis vielleicht später mal wieder auf diesen Seiten...

    Grüße von Eva

  • Günter Detro (Dienstag, 25. Juni 2019 07:22)

    Liebe Ulla,

    auch Ihnen danke! Was für eine nette Limerickgemeinde!

    Viele Grüße!

  • Peter Scholer (Sonntag, 23. Juni 2019 22:49)

    Schöner Vers mit dem Quaksalber, Eva. Dankeschön.
    Ich lege die Finger nun weg von Limericks, wünsche Ihnen aber viel Glück dabei.
    Tschüss Peter Scholer

  • Bernhard H. Behncke (Sonntag, 23. Juni 2019 12:25)

    There was a collector, Sir Gable,
    whose records were all without label.
    He thus never knew
    what he played, that is true,
    and therefore he scrapped his turntable

  • Günter Detro (Samstag, 22. Juni 2019 08:13)

    Liebe Anke,liebe Eva,

    danke für die netten Motivationshilfen! Freue mich darüber!
    Viele Grüße!

  • Eva Schneider (Freitag, 21. Juni 2019 18:50)

    Hallo Peter,
    die Idee Ihres Limericks gefällt mir, allerdings finde ich, dass die Umsetzung nicht geglückt ist (z3 und z4 reimen sich nicht, und 'Salbader' ist nicht das passende Wort. Ich habe mich auch mal dran versucht: Hier eine stark abweichende Version. Sie ist auch nicht optimal - vielleicht hat jemand aus der Gemeinde einen guten Vorschlag? Ich wollte eigentlich Pause machen ;) ...

    Ein Schönheitsquacksalber aus Gießen
    ist einer der vielen ganz miesen.
    Auch Klaus kam zum Straffen
    wegen Lider-Erschlaffen.
    Jetzt kann er ein Aug' nicht mehr schließen.

    Grüße von Eva

  • Bernhard H. Behncke (Freitag, 21. Juni 2019 18:16)

    Es nagt eine sehr junge Ratte
    im Schuppen an einem Bausch Watte.
    Es wundert mich nicht,
    bei solchem Gericht,
    daß sie danach Bauchschmerzen hatte.

  • Ulla Beelte (Freitag, 21. Juni 2019 12:14)

    Hallo liebe Eva,
    es freut mich sehr, wieder von Ihnen zu hören, ich habe die stets wohlwollenden Kommentare vermisst!

    Lieber Günter,
    es wäre wirklich sehr schade, wenn sie die Reimerei an den Nagel hängen würden!
    Da schlummern mit Sicherheit noch viele weitere gute Ideen.
    Auch wenn diese in der Vergangenheit oft unkommentiert geblieben sind, bitte weitermachen!

    Gruß, Ulla.

  • Peter Scholer (Freitag, 21. Juni 2019 10:45)

    Der Möchtegerndichter vom Wesen,
    Von Unfall nun ist er genesen.
    Er kann wieder stehn,
    Und and‘res angehn,
    Dank Euch, es war lehrreich gewesen.

  • Peter Scholer (Freitag, 21. Juni 2019 10:43)

    Hallo liebe Anke,

    Das hatte ich mir eigentlich auch gedacht, dass diese
    Fortsetzung in die Hosen geht. Ich bitte um Verzeihung. Trotzdem war das im Ganzen gesehen, recht lustig. Aber nun gebe ich ohnehin forfait, da ich mich wieder anderen Dingen widmen muss.
    Liebe Grüsse
    Peter Scholer

  • Eva Schneider (Freitag, 21. Juni 2019 01:19)

    Hallo Günter,

    ich schließe mich Anke voll inhaltlich an!
    Schon Ihren ersten Limerick (von der Schere)fand ich so klasse - skurril und ausgesprochen phantasievoll. Ich würde sehr gerne weiterhin Limericks dieser Art hier finden, wenn ich ab und zu lese!

    Grüße von Eva

  • Peter Scholer (Donnerstag, 20. Juni 2019 22:44)

    Ein Runzelsalbader aus Halten
    Im Métier tut Schalten und Walten
    Nicht immer subtil
    Wies Eugen erging
    Nun kann der die Stirn nicht mehr falten.

  • Bernhard H. Behncke (Donnerstag, 20. Juni 2019 21:12)

    Es sagte der Gärtner von EDEN:
    "Hereinlassen kann ich nicht jeden.
    Ob Mann oder Frau,
    muß alt sein und grau.
    Dann können wir darüber reden."

  • Ulla Beelte (Donnerstag, 20. Juni 2019 17:38)

    Lieber Heinz Hermann,

    vielen Dank für die Optimierung des List-Limericks.
    Die Vergangenheitsform passt definitiv besser zu den Begriffen "Nudist" und "Telefonist".
    Auch die Drehung der kurzen Zeilen ist eine sehr gute Idee, dann klingt das "Wie Gott ihn schuf" weniger wie eine Begriffserklärung, sondern fügt sich in den Kontext ein.
    Das Adjektiv "streng" passt auch im Zusammenhang (da könnte man ggf. auch "strikt" verwenden).
    Mit dem Ergebnis der Überarbeitung bin ich mehr als zufrieden!
    Nochmals Danke und viele Grüße.

  • Anke Scheller (Donnerstag, 20. Juni 2019 13:07)

    Hallo lieber Peter,
    Diese Weiterführung finde ich wenig stimmig, weder inhaltlich noch formal. Schade.

    Hallo lieber Günter,
    Ihre Limericks bereiten immer wieder Vergnügen, den Roetgen-Limerick fand ich besonders gut. Im Kontrast zum Herrn aus Leimen, lassen Sie das Reimen bloß nicht bleimen!

    Viele Grüße und allseits einen schönen Feiertag.

  • Peter Scholer (Donnerstag, 20. Juni 2019 11:11)

    Liebe Anke,
    Vielleicht ist der Ara auch Sklave.
    Item, da er doch so alt wird, sollten wir bald
    ein gütiges Ende finden.
    Wer wagt den Schritt ?
    Gruss Peter


    Des Aras Status sei unbekannt,
    ob Flüchtling,Tourist, ob Immigrant?
    Es wird sich bald zeigen,
    ob er hier kann bleiben,
    müsste dann lernen deutsch mit Anstand.

  • Heinz Hermann Michels (Donnerstag, 20. Juni 2019 09:48)

    Liebe Ulla,

    mir ist gestern vor dem Einschlafen noch mal Ihr List-Limerick durch den Kopf gegangen. Und da fiel mir auf, dass er noch flüssiger und schlüssiger klingt, wenn man die kurzen Zeilen vertauscht:

    Es gibt einen Sylter in List
    Der lebt als bekannter Nudist
    Sogar im Beruf
    Wie Gott ihn erschuf -
    Zum Glück ist er Telefonist

    Da die Berufsbezeichnung „Telefonist“ schon etwas antiquiert klingt, habe ich noch überlegt, ob der Limerick im Präteritum noch besser rüberkäme. Dann hat man allerdings das Problem, dass das dreisilbige „bekannter“ aus der ersten Zeile durch ein zweisilbiges Adjektiv ersetzt werden muss:

    Es gab einen Sylter in List
    Der lebte als strenger Nudist
    Sogar im Beruf
    Wie Gott ihn erschuf -
    Zum Glück war er Telefonist

    Ich persönlich finde den Limerick in der Vergangenheit noch stimmiger. Aber was meinen Sie?

    Da mir Ihr Limerick sehr gefällt, würde ich ihn gerne übernehmen; wir müssen uns nur noch einigen, ob im Präsens oder im Präteritum.